SMZ Nord: Brünner Straße künftig mit nur einer Fahrspur stadtauswärts

SMZ Nord: Brünner Straße künftig mit nur einer Fahrspur stadtauswärts. WIFF: Der totale Verkehrskollaps ist vorprogrammiert!

Jetzt ist die Katze auch offiziell aus dem Sack: In der Brünner Straße wird es laut Krankenanstaltenverbund (KAV) im Bereich des künftigen Krankenhauses nur noch eine Fahrspur in Richtung stadtauswärts geben. Neben dem Gehsteig wird statt der derzeitigen zweiten Kfz-Fahrspur ein „großzügig geplanter“ Radweg errichtet .

„Damit ist im Bezirkszentrum – auch angesichts des fehlenden U-Bahn-Anschlusses – künftig der totale Verkehrskollaps vorprogrammiert!“, warnen die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. „Man kann doch solche Verkehrsplanungen nicht nach dem Motto ausrichten: ‚Wenn die (Kraftfahrer, Anm.) dann einige Male im Stau stecken, werden sie sich schon eine andere Route suchen'“. Wieder einmal habe sich bewiesen, welch unsinnige und bezirksfeindliche Standortwahl für das Krankenhaus hier getroffen wurde, sagen die beiden Bezirkspolitiker und verweisen darauf, dass das SMZ Nord wohl das einzige Krankenhaus der Welt sein dürfte, welches jeweils in unmittelbarer Nähe einer Hauptverkehrsstraße, einer Güterzug-Trasse, einer Trasse für den ÖBB-Personenverkehr sowie einem Eisen- und S-Bahn-Verkehrsknoten stehen wird.

WIFF fordert sofortige Begleitmaßnahmen –
„Stadtautobahn muss pickerlfrei werden!“

Zur Zeit wählen immer mehr Kraftfahrer ihren Fahrweg in die und aus den Innenbezirken über die Floridsdorfer Brücke, die Floridsdorfer Hauptstraße und die Brünner Straße und umgekehrt, auch weil sich immer mehr Leute die Autobahnvignette nicht mehr leisten können oder wollen. „Daher muss Wien umgehend mit der ASFINAG in Verhandlungen treten mit dem Ziel, die Vignettenpflicht vorerst für die Bereiche Brigittenauer Brücke, Donauuferautobahn bis Auffahrt Nordbrücke sowie für die gesamte Nordbrücke aufzuheben“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker. Eine solche Lösung würde einen bedeutenden Teil des Durchzugsverkehrs durch das Bezirkszentrum vermeiden helfen.

„Grundsätzlich“ – so Schimanek und Turtenwald abschließend – „sollte Wien danach trachten, alle Stadtautobahnen „pickerlfrei“ zu bekommen. Dadurch könnte man mit Sicherheit eine große Zahl täglicher Fahrten mitten dichtverbautes Wohngebiet vermeiden helfen“.

SMZ-Nord2-8-14-Kopie

Bild: Nur noch eine Stadtauswärts-Fahrspur im Krankenhaus-Bereich: Brünner Straße wird zur Staufalle.– Foto: Joschi Tuczai