SPÖ-Bürgermeister lädt auch Millionäre zum Essen ein – WIFF: „Wahlkampf auf Kosten jedes einzelnen Wiener Steuerzahlers!“

Während in diversen Zeitungen die offensichtliche SPÖ-Wahl-Werbekampagne mit den 25.– bzw. 50.– Euro-Essensgutscheinen für alle Wienerinnen und Wiener beworben wird, verstärkt sich der Ärger bei der Steuer zahlenden Wiener Bevölkerung immer deutlicher.

„Ein Großteil der Bürger sieht nicht ein, warum in diese für bedürftige Leute und die durch Corona und diverse überbürokratisierte ‚Hilfsmaßnahmen‘ der Regierung gebeutelte Gastronomie grundsätzlich positive Aktion von Ludwig auch die Wiener „High Society“, sprich die sogenannten „Reichen und Schönen“, alle Bezieher hoher und höchster Pensionen und sogar jeder Millionär auf Kosten der Steuerzahler einbezogen werden“, üben die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald Kritik.
 
„Gerecht wäre, bei dieser Aktion eine Einkommens-Obergrenze zu setzen und dafür den wirklich Bedürftigen, wie etwa Arbeitslosen, Mindest- und Kleinrentnern und Beziehern geringer Arbeitseinkommen, statt einem etwa zwei solcher Gutscheine zur Verfügung zu stellen“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker aufgrund ihrer bei täglichen Bürgergesprächen in Floridsdorf gemachten Erfahrungen.