Stammersdorf: Baumsäge leistete „ganze Arbeit“

Dort wo die Anrainer bis vor kurzem auf den Regnerwald blickten, soll demnächst mit der Errichtung eines Schulbaues begonnen werden.

Jasmin Turtenwald

Jasmin Turtenwald

Empörung macht sich seit einigen Tagen bei den Anrainern in Neu-Stammersdorf an der Brünner Straße breit: Binnen weniger Stunden fiel dort die Grünoase „Regnerwald“ zwischen Wohnbauten und der Brünner Straße, auf Höhe des ehemaligen ÖBB-Heizhauses, der Motorsäge zum Opfer. „Statt sattem Grün haben wir jetzt den Verkehr der Brünner Straße direkt vor unseren Nasen und Ohren“, ärgern sich mehrere Anrainer anlässlich eines gemeinsamen Lokalaugenscheines gegenüber WIFF-Bezirksrätin Jasmin Turtenwald (links). Sie alle sind überzeugt, dass die auf diesem Gelände vorgesehene neue Schule „am wohl falschesten Standort, den man sich überhaupt nur denken kann“ stehen wird. Nämlich direkt neben der Straßenbahnlinie und der Hauptverkehrsader Brünner Straße.

 

 

 

 

 

 

 

Stamm-Altes--Heizhaus1

Stamm-Altes-Heizhaus2

Stamm.Altes-Heizhaus3

Bezirksrätin Jasmin Turtenwald: „Ich kann den Leuten nur beipflichten. Und es wundert mich, warum sich die unweit des ehemaligen Waldes wohnenden Umweltschützer und Zieselschützer nicht auch in diesem Fall zu Wort gemeldet und gegen die Abholzung protestiert haben. Interessant ist jetzt, wo und wann die gesetzlich vorgegebenen Ersatzpflanzungen erfolgen werden“.

Bildtext 1:  Der Regnerwald vor wenigen Tagen – und jetzt… – Fotos: Joschi Tuczai (2), Google Maps (1)