Stammersdorf: Einkauf bei HOFER „schwer gemacht“

Für die Bewohner der Wohnsiedlung um die Ragwurzgasse in Stammersdorf ist die dortige HOFER-Filiale fußläufig leicht zu erreichen. Dennoch nutzen viele Anrainer für ihre dortigen Einkäufe ihre Pkw. Der banale Grund: Von der Ragwurzgasse zur und von der Filiale ist eine Stiege zu bewältigen.

Wer zum Einkauf ein praktisches Zweirad-Einkaufwagerl nutzt und vielleicht schon in einem etwas fortgeschritteneren Alter ist, muss das oft schwere Wagerl über die Stiegen hinunter schleppen. „Da nehmen wir lieber das Auto“, hörte WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek des öfteren anlässlich seines Lokalaugenscheines vor Ort. –
 
„Für eine richtige Rampe ist die Stiege zu schmal, aber zwei schmale Längsstreifen aus Beton, wie sie in ähnlichen Fällen immer wieder zu sehen sind, kosten kein Vermögen und würden vielen Kunden das Einkaufen zu Fuß erleichtern“ hofft Schimanek jetzt auf Verständnis bei HOFER.