Stammersdorf: Statt „Wohnen im Grünen“ leider „Wohnen im Chaos“…

Die Neo-Stammersdorfer im Bereich Gaswerkstraße, Inge Konradi-Gasse und Weilandgasse sind ja seit einigen Jahren, was die dortige Bautätigkeit betrifft, Einiges gewöhnt. Lärm, Staub und Morast waren und sind nach wie vor an der Tagesordnung, „doch seitens der Bezirksvorstehung oder dem Magistrat gab es bisher Null Unterstützung für uns“, so mehrere betroffene Anrainer zu WIFF.

„Anlässlich der jüngsten heftigen Regenfälle schrammten die Bewohner dortigen Wohnanlage auch nur knapp an einer Überflutung ihrer Tiefgarage vorbei, so hoch stand das Wasser mangels geeigneter Abflussmöglichkeit auf der Fahrbahn“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach einem Lokalaugenschein. „Hier scheint bei den einzelnen Genehmigungsverfahren seitens des Magistrats die eine Hand nicht zu wissen, was die andere tut. Gezielte Koordination sieht eindeutig anders aus“. – Der Bezirkspolitiker will den Sachverhalt jedenfalls in der nächsten Sitzung des Bezirks-Bauausschusses zur Sprache bringen.