Statt versprochene neue Gemeindebauten zu errichten, verkauft Wohnen-Stadtrat Ludwig Gemeindegrundstücke zu Schnäppchenpreisen

„Wahlzuckerl“ der SPÖ schon jetzt abgelutscht: Statt versprochene neue Gemeindebauten zu errichten, verkauft Wohnen-Stadtrat Ludwig Gemeindegrundstücke zu Schnäppchenpreisen.

Die von Häupl&Ludwig&Co. im vorjährigen Wiener Wahlkampf vollmundig angekündigte Errichtung neuer Gemeindebauten erweist sich bis heute lediglich als „abgelutschtes rotes Wahlzuckerl“. Im Gegenteil: Statt ideal gelegene Grundstücke für die Errichtung der versprochenen Gemeindebauten zu nutzen, werden diese zu wohlfeilen Preisen an „befreundete“ Wohnbaugesellschaften verkauft. So etwa in der Mitterhofergasse in Floridsdorf/Groß Jedlersdorf. Dort wurden im Vorjahr desolate Uralt-Bauten geschleift, der gemeindeeigene Grund aber an eine Genossenschaft abgetreten.

Zur gleichen Zeit präsentierte der massiv auf die Häupl-Nachfolge spitzende Floridsdorfer SP-Bezirksparteiobmann und Wohnen-Stadtrat Ludwig in Floridsdorf gleich mehrere Objekte (z. B. Mühlweg/Berlagasse, Tomaschekgasse), die er sich – wie er selbst kundtat – für die Errichtung neuer Gemeindebauten vorstellen kann. „Dass diese Grünflächen inmitten bereits bestehender Gemeindebauten liegen, eine Verbauung daher lediglich einer Verdichtung dieser Anlagen gleichkäme und damit die Wohnqualität der dort lebenden Menschen vermindern würde, kümmert Ludwig offensichtlich nicht“, stellt sich WiFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald an die Seite besorgter Gemeindemieter, die sich nach Bekanntwerden der Ludwig-Pläne besorgt an WIFF gewandt hatten.

Turtenwald fordert Ludwig zum Nachdenken und Einlenken aus: „Unsere weiträumigen Wohnhausanlagen In Floridsdorf mit den großzügigen Grünflächen dürfen nicht widersinnigen Vorhaben überheblicher Politik zum Opfer fallen“

Mitterhofer-Neubau (1)

Mitterhofergasse: Statt neuem Gemeindebau Grundstückverkauf zum Schnäppchenpreis an „befreundete“ Genossenschaft.

Autokaderstr

Tomaschekgasse / Autokaderstraße: Hier will Ludwig den Altanrainern einen neuen Gemeindebau vor die Fenster setzen.

Berlagasse2

Mühlweg / Berlagasse: Auch dieses Grün könnte laut Ludwig einem neuen Gemeindebau weichen.
Alle Fotos: Joschi Tuczai