Steinheilgasse: „Nacht- und Nebel-Aktion“ um fragwürdige Sperrfläche.

Weil ein im „roten Netzwerk“ des Bezirkes offenbar bestens vernetzter Hausbesitzer vor seiner Liegenschaft in der Steinheilgasse über Nacht vom Magistrat eine Sperrfläche aufgepinsel erhalten hat und somit vier gerade in diesem Gebiet wertvolle Parkplätze vernichtet wurden, gehen die Wogen in der Siedlung hoch.

„Das darf doch nicht wahr sein, dass sich die SPÖ-Bezirkspolitik dafür hergibt, einem ‚Freunderl‘ auf Wunsch vor seinem Haus eine autofreie Zone zu verschaffen. Und zwar auf Kosten anderer!“, ärgern sich viele Siedlungsbewohner und haben bereits eine Unterschriftenaktion zwecks Beseitigung der Bodenmarkierungen ins Leben gerufen. Auch WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek spricht sich nach einem Lokalaugenschein für die umgehende Entfernung dieser Sperrfläche aus: „Eine derartige Freunderlwirtschaft geht gar nicht. Zudem lädt die neue Einrichtung motorisierte Verkehrsteilnehmer eindeutig zu höheren Geschwindigkeiten geradezu ein“, so der Bezirkspolitiker, der den Fall ins Bezirksparlament bringen will.