„Stiefkind“ Nordrandsiedlung: „Gatschparken“ in der Lavantgasse.

Die Nordrandsiedlung sei – so meinen dort viele Bewohner – „seit eh und je ein Stiefkind der Wiener Stadtverwaltung“.

Und wenn man vor allem bei und nach starken Regenfällen durch die Siedlung fährt, muss man den Kritikern tatsächlich Recht geben. Viele Wege und Gassen gleichen richtigen Seenlandschaften, die man trockenen Fußes nicht passieren kann. Aber auch die sogenannten Parkflächen entlang der Fahrbahnen sind oftmals in katastrophalem Zustand. So etwa die rechte Seite der Lavantgasse in Richtung Gaswerk (siehe Fotos). Für WIFF-Bezirksrätin Jasmin Turtenwald steht nach einem Lokalaugenschein fest: „Hier und in vielen anderen Gassen besteht akuter Handlungsbedarf!“