Stowassergasse: Es spricht nichts gegen eine Schrägparkordnung

Stowassergasse: Es spricht nichts gegen eine Schrägparkordnung. WIFF wird im Interesse der Anrainer einen entsprechenden Antrag einbringen.

Die Stowassergasse ist auf Höhe des Nationalbank-Freizeitgeländes breit wie eine Hauptverkehrsstraße. Daher ist dort in den letzten Jahren bei Anrainern und Gästen der angrenzenden Tennisanlage das „Schrägparken“ zur Gewohnheit geworden. „Widerrechtlich“, wie es seitens der MA 28 heißt, „weil im gegenständlichen Bereich bisher keine Schrägparkordnung verordnet wurde“. Zugleich verweist die MA 28 auf die Möglichkeit, bei der MA 46 als zuständiger Verkehrsbehörde um eine Schrägparkordnung anzusuchen.
Dazu Erich Kohlhofer (WIFF): „Nach Gesprächen mit dem Obmann des WTC, Horst Gruber, und mehreren anderen Betroffenen wird WIFF in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung einen Antrag auf Verordnung einer Schrägparkzone im gegenständlichen Bereich einbringen“.
stowasser
Im Bild: Der Obmann des Tennisclubs WTC und Erich Kohlhofer (kleines Bild).