Straßenprostitution in Strebersdorf ufert aus: Empörung bei der Bevölkerung über Untätigkeit der Politik wächst

Die Straßenprostitution vornehmlich ausländischer Dirnen und Zuhälter im Strebersdorfer Gewerbegebiet nimmt immer ärgere Formen an. Seit kurzem haben die Frauen, unter ihnen dem Augenschein nach auch einige Minderjährige, ihr „Arbeitsgebiet“ von der Einzingergasse in die Autokaderstraße, die Scheydgasse, auf den Parkplatz Richtung Segelhafen und die Gebüsche entlang des Marchfeldkanals ausgedehnt. Sogar ein hoch schwangeres Mädchen wird von ihrem Zuhälter in der Autokaderstraße den Freiern offeriert.
Empörung über diese Zustände herrscht auch bei den Fahrgästen der S-Bahn, die von der Station Strebersdorf durch die Autokaderstraße über den Marchfeldkanal zu den Siedlungen und Gemeindebauten gehen. Sie müssen sich Anpöbelungen sowohl von den Dirnen wie auch Freiern gefallen lassen.

Samsung1 Kopie

Auch den Inhabern und Mitarbeitern der Firmen im Gewerbegebiet reicht es: „Wir fordern von Polizei und Politik umgehend ein absolutes Verbot der Straßenprostitution!“, so zwei Firmenchefs zu den beiden WIFF-Bezirksräten Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. „Bei uns haben auch alle Mitarbeiter Ihre WIFF-Unterschriftenliste gegen die Straßenprostitution unterschrieben!“

Grausige Zustände herrschen auch entlang der Wanderwege am Marchfeldkanal, wo sich Radfahrer oder  Spaziergänger mit allerlei Utensilien des nächtlichen Treibens konfrontiert sehen.– Anlässlich einer Polizeiaktion wurden kürzlich zwei illegal in Österreich aufhältige Dirnen festgenommen und ausgewiesen. „Statt diesen kommen am nächsten Tag gleich wieder vier neue“, so ein Polizeibeamter hinter vorgehaltener Hand zu den beiden WIFF-Bezirkspolitikern.

Huren2

„Wir werden gemeinsam mit immer mehr Floridsdorferinnen und Floridsdorfern so lange gegen diese Zustände ankämpfen, bis ein absolutes Verbot des Straßenstrichs verhängt wird. Hier geht es  nicht nur um Strebersdorf, vielmehr sollten sich in dieser Sache alle Bezirksbewohner solidarisch erklären“, so Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald und verweisen auf die Möglichkeit, Unterschriftenlisten bkommen Sie hier:

DOWNLOAD- UNTERSCHRIFTENLISTE!
Sie können die Unterschriftenliste aber auch im WIFF-Büro abholen:
Weisselgasse 8, 1210 Wien.

Die Unterschriftenliste liegt auch hier auf:
Trafik Rußbergstrasse
Apotheke Rußbergstrasse Ecke Pragerstrasse
Dr. Kazemi Scheydgasse
Heuriger Strauch Langenzersdorferstrasse
Restaurant Flavio Pragerstrasse 126
Cafe La Crema Rußbergstrasse
Restaurant Stixnberger Pragerstrasse 165

Ausgefüllte Unterschriftslisten bitte im WIFF-Büro abgeben oder an WIFF zusenden:
WIFF – Wir für Floridsdorf
1210 Wien, Weisselgasse 8
Tel./Fax: 01/ 2700710