Strebersdorfer Gartensiedlung am Lisseeweg: Aufregung um Bau eines Caritas-Heimes

Auf einem Doppelgrundstück am Strebersdorfer Lisseeweg entsteht derzeit ein von der Caritas in Auftrag gegebener Holzbau. Grund zur Aufregung bei vielen Siedlungsbewohnern, zumal die Caritas es verabsäumt hatte, zumindest die Anrainer über das geplante Gebäude und dessen spätere Nutzung zu informieren. Weshalb auch rasch die Gerüchtebörse in Richtung „Asylantenheim“ zu köcheln begann.

Was die Caritas wiederum – spät aber doch – dazu veranlasste, wenigstens mittels eines kleinen Aushanges auf dem Bauzaun darauf hinzuweisen, dass hier künftig betreute Menschen mit Behinderung untergebracht werden sollen. Nach von WIFF eingeholten Informationen wird es im Erdgeschoss vier Zimmer für Rollstuhl-Patienten bzw. schwer gehbehinderte Menschen geben, im Obergeschoss sollen fünf  gehfähige behinderte Personen betreut werden.