„Tatort““ Kleingartensiedlung: Geschützter „Götterbaum“ zum Teil zu Brennholz verarbeitet

Mit Entsetzen mussten kürzlich Bewohner der Floridsdorfer Kleingartenanlage Fultonstraße 4/Mühlschüttelgasse 52 zusehen, wie ein neuer Bewohner mit der Motorsäge an das in seinem Garten stehende und geschützte Naturjuwel, einen „Götterbaum“, Hand legte.

Alle Versuche, den aus der Türkei stammenden neuen Siedlungsbewohner zu stoppen, schlugen – so Anrainer – „vor allem wegen Verständigungsproblemen“ fehl. Letztlich habe man die MA 42 und WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek von dem Vorfall informiert.
 
Dieser spart nach Prüfung der Sachlage nicht mit Lob: „Die Vorgangsweise der Baumschutzabteilung war geradezu vorbildlich. Wie mir DI Christoph Hlousek auf meine Nachfrage mitteilte, handelte es sich um einen „verbotenen Eingriff gemäß § 3 Abs. 1/3 Wr. Baumschutzgesetz. Weitere Schnittmaßnahmen wurden sofort untersagt, was vom Verursacher auch voll akzeptiert worden sei. Zudem wurde der zuständige Referent angehalten, regelmäßige Kontrollen durchzuführen“.