Tödlicher „Bim“-Unfall in Stammersdorf: Stadtplaner sind jetzt gefordert – WIFF drängt auf Unterführung unter Brünner Straße und Straßenbahn-Trasse.

„Es ist traurig, dass der tragische Tod eines Kindes Anlass dafür sein muss, die Stadt Wien und ihre Planer zum Handeln aufzufordern. Der jüngste Unfall hat aber deutlich aufgezeigt, dass die Querung des Hauptverkehrsweges Brünner Straße und der Straßenbahntrasse als Verbindung zwischen einem rapid wachsenden Wohngebiet und der Straßenbahn-Endstelle sowie sogar einer großen Schule nicht einfach mittels eines simplen Fußgänger-Überganges als ‚ausreichend‘ anzusehen ist“, so der Appell der beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald an die Rathauspolitik samt Stadt- und Verkehrsplaner.

Die beiden WIFF-Bezirksräte fordern daher die umgehende Planung und Realisierung eines Fußgängertunnels und verweisen darauf, dass sich im Nahbereich rechts der Brünner Straße in den nächsten Jahren tausende weitere Familien ansiedeln werden. „Wenn man seitens der Stadtpolitik stets für den Umstieg vom Pkw auf Straßenbahn und Bus wirbt, darf auch das Thema Sicherheit auf dem Weg zu und von den Öffis nicht vernachlässigt werden!“, so Schimanek und Turtenwald abschließend.