Töllergasse: Wo Schmutz und Missachtung der Verkehrsvorschriften die Regel sind…

„Seit in der Töllergasse gebaut wird, leben wir Anrainer in einer Schmutz- und Staubhölle. Und auch die geltenden Verkehrsvorschriften scheinen bei uns außer Kraft gesetzt zu sein“ – mit diesen Worten bringt ein betroffener Anrainer die Situation – WIFF hat bereits darüber berichtet – auf den Punkt. Und ein neuerlicher WIFF-Lokalaugenschein der WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald bestätigt: Vor allem bei nassem Wetter hinterlassen die dort eingesetzten Bau- und Transportfahrzeuge auf der Fahrbahn hunderte Meter weit reichende Matschspuren, die sich nach dem Auftrocknen zu Staub wandeln. „Seit Jahren fordern wir bei Großbaustellen den Einsatz von kostengünstigen mobilen Reifenwaschanlagen, doch die Behörde stellt sich taub“, so Turtenwald.

Auch die deutlich gekennzeichnete Halteverbotszone kümmert die Lenker der Bau- und Lieferfahrzeuge nicht und immer wieder sehen sich Fahrzeuglenker in der als Einbahn geführten Töllergasse schweren Lkw gegenüber, deren Lenker die Einbahnregelung rücksichtslos missachten. „Vor Beginn solcher Großbaustellen sollten die Baubehörde und die MA 46 entsprechende Maßnahmen erarbeiten, um die Anrainerbelästigung so gering wie möglich zu halten und auch den dort tätigen Unternehmen den Arbeitsablauf etwa durch auf Zeit geänderte Verkehrsmaßnahmen zu erleichtern“, so Hans Jörg Schimanek. Nicht verzichtbar seien bei offensichtlichen Problembaustellen aber strenge und vor allem regelmäßige Kontrollen.