Umweltskandal um Park an der Alten Donau.

Weil die MA 45 – Wiener Gewässer für die Mitarbeiter auf den Mähbooten der Alten Donau Wasch-, Umkleide- und Aufenthaltsräume benötigt, wird derzeit einfach die Parkanlage an der Alten Donau, Ecke An der Oberen Alten Donau / Fultonstraße zerstört. Es wurden Zu- und Ableitungen quer durch die Parkanlage gegraben und Betonfundamente für insgesamt acht Container im Parkboden versenkt.

„All dies, obwohl die dort geltende EPK-Widmung den Bereich eindeutig als Erholungs- und Parkgebiet ausweist. Umweltstadträtin Sima sollte sich weniger in allen möglichen Posen den Zeitungsfotografen präsentieren, sondern sich mehr um die Vorgänge in ihrem Ressort kümmern. Noch dazu, wo Sie ja selbst in einer netten Cabane an der Alten Donau logiert“, übt WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek heftige Kritik an der „amtlichen“ Zerstörung der Parkanlage.
 
Zugleich verweist Schimanek auf die nur wenige Meter entfernt befindliche und völlig ungenützte Fläche einer Sackgasse als möglichen Container-Standort: „Auf einem Teilstück dieser ungenutzten Sackgasse hat im Zuge des laufenden Wohnbauvorhabens die dortige Baufirma mit Genehmigung des Magistrats ihre Container für ihre Arbeiter aufgestellt – ohne Zerstörung der Umwelt und überdies um ein Mehrfaches kostengünstiger“, so die Kritik des WIFF-Bezirkspolitikers.