Unfassbar: GESIBA erhöht Wohnkosten binnen drei Jahren gleich sechsmal.

Nur kurze Zeit konnten sich die Bewohner der neuen Anlage in der Rudolf Virchow-Straße 14 über ihre neuen „vier Wände“ freuen. Jetzt ist diese Freude bei vielen Betroffenen großem Ärger gewichen. Denn seit dem Einzug der Mieter hat die GESIBA die monatlichen Vorschreibungen gleich sechsmal(!) erhöht. – „Wir haben uns bei der Wohnungsübernahme auf die Gesamtmietzinsangaben der GESIBA verlassen, doch wenn das so weiter geht, werden wir uns die Wohnung bald nicht mehr leisten können und hier ausziehen müssen“, beklagten sich jetzt mehrere Bewohner bei WIFF.

Bezirksrat Hans Jörg Schimanek hat durchaus Verständnis für die Beschwerden der Betroffenen: „Sechs Zinserhöhungen binnen so kurzer Zeit können nicht allein auf die Erhöhung kommunaler Abgaben zurück zu führen sein. Hier dürften die GESIBA-Verantwortlichen zum Nachteil der Wohnungsmieter offenbar auch falsch kalkuliert haben“, so der Bezirkspolitiker. Er rät den Betroffenen in der Rudolf Virchow-Straße und auch in anderen Wohnhausanlagen, zwecks Überprüfung der Rechtmäßigkeit ihrer Vorschreibungen Informationen und Beratung bei den unten angeführten, auf Unterstützung bei Mietzinsproblemen spezialisierten, Einrichtungen einzuholen.
https://www.wien.gv.at/wohnen/wohnbautechnik/pruefen/mietzinsberechnung.html
https://www.wien.gv.at/richtwert/anfrage/
https://mietervereinigung.at/706/mietzinsrechner-richtwertmieten-wien
https://mieterhilfe.at/tools/mietenrechner//