„Unglücksstern“ über dem Floridsdorfer Markt–Maibaum: Nach erneutem Feuerwehreinsatz jetzt Gefahr durch abbrechenden Ast.

Der alljährlich vom Floridsdorfer Bezirksvorsteher, dem Marktamt usw. präsentierte Maibaum auf dem Schlingermarkt steht wahrlich unter keinem „guten Stern“. Noch ist der nach einem „Aufstellungspfusch“ des Magistrats mittels Feuerwehreinsatz zu einem Mini-Bäumchen in Christbaumgröße gestutzte Maibaum 2015 nicht zuletzt wegen des damals riesigen medialen Echos und der eher unglücklichen Aussage von BV Papai „Wir haben hier den schönsten und kleinsten Maibaum Wiens – und sind stolz darauf“  nicht nur den Floridsdorferinnen und Floridsdorfern in deutlicher Erinnerung, setzt sich die „Mai-Pechsträhne“ auch 2017 weiter fort.

UPDATE:
Markt-Maibaum 2017: Büro für Sofortmaßnahmen hat nach WIFF-Bericht umgehend reagiert – Der Bereich um den Maibaum wurde provisorisch abgesperrt, um Passanten vor etwaigen Verletzungen durch einen abbrechenden Ast zu schützen. WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Wir hoffen, dass der gefährdende Ast spätestens bis Freitag früh zum Bauernmarkt abgesägt sein wird“.– Fotos: Joschi Tuczai.

……………..

Denn bei dem auch heuer notwendig gewordenen Feuerwehreinsatz (der Maikranz wurde beim Aufstellen aus der Verankerung gerissen / siehe WIFF-Homepage&Facebook) dürften die in luftiger Höhe tätig gewesenen Feuerwehrmänner einen fast schon abgebrochenen Ast übersehen haben.–

Von Passanten informiert, hat daher WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach einem Lokalaugenschein umgehend das Büro für Sofortmaßnahmen um Intervention ersucht. „Bei heftigerem Wind oder gar Sturm könnte der Ast endgültig abbrechen und möglicherweise sogar Passanten verletzen“, so der Bezirkspolitiker.

Bild eins: Maibaum 2015.  –  Bild zwei und drei: Feuerwehreinsatz 2015 samt „Mini-Maibaum“ als Ergebnis  –  Bild drei und vier: Feuerwehreinsatz 2017  –  Bild fünf und sechs: Maibaum 2017 und beschädigter Ast. –  Alle Fotos: Joschi Tuczai