Unmenschlich: „Wiener Wohnen“ verweigert Gehbehinderter eine Rollatorbox.

Seit Inkrafttreten des neuen Feuerpolizeigesetzes dürfen auch in den Stiegenhäusern der Gemeindebauten keine Kinderwagen, Fahrräder oder Gehhilfen abgestellt werden, wenn dadurch der Fluchtweg eingeschränkt wird.

„So weit, so gut – keinesfalls gut ist es hingegen, wenn man einer stark gehbehinderten älteren Frau wie etwa Erika C. aus dem Dag Hammarskjöld-Hof an der Oberen Alten Donau keine Rollatorbox vor dem Stiegeneingang zur Verfügung stellen will, obwohl mehr als ausreichend Platz dafür vorhanden ist“, üben die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald Kritik an „Wiener Wohnen“ und erinnern daran, dass erst im Vorjahr eine WIFF-Initiative den damaligen Wohnen-Stadtrat Ludwig umgehend dazu bewogen hatte, beispielsweise in der Wohnhausanlage Justgasse und danach auch in anderen Bezirken bei Bedarf solche Boxen aufstellen zu lassen.
Im gegenständlichen Fall benötigte man bei „Wiener Wohnen“ nach Einlangen des Ansuchens fast vier Monate zur Prüfung, ehe man Frau Erika C. eine Ablehnung zukommen ließ: „Wir haben Ihr Ansuchen vom 24. 4. 2018 …eingehend geprüft. Die Aufstellung einer Rollatorbox im Nahbereich Ihrer Stiege ist leider nicht möglich…Allerdings haben Sie die Möglichkeit, Ihren Rollator im Fahrradabstellraum abzustellen, was wir uns vor Ort angeschaut haben…“
 
„Diese ‚Vor-Ort-Prüfer‘ müssen offenbar blind gewesen sein!“ – wundert sich Bezirksrat Schimanek über diese Antwort. „Erstens gibt es direkt vor der Stiege der Antragstellerin mehr als ausreichend Platz für Rollatorboxen – und zweitens herrscht in besagtem Fahrradraum das reine Chaos, vor allem aber gibt es keinen Platz mehr zum ordnungsgemäßen und sicheren Abstellen irgend eines weiteren Gerätes, ohne Beschädigungen fürchten zu müssen“.
 
Derzeit ist die Pensionistin auf ihre Tochter angewiesen, die stets nach der Arbeit zur Mutter kommt, um ihr den Rollator über die Stiegen zu tragen, „damit meine Mutter wenigstens ein paar Schritte im Freien absolvieren kann“, so Tochter Brigitte Z. – WIFF richtet daher an die neue Wohnenstadträtin Mag. Gaal den Appell: „Bitte rufen Sie Ihre ‚Experten‘ von ‚Wiener Wohnen‘ zur Ordnung!“