Unsinniger Vandalenakt gegen die Pfarre Gartenstadt Blut Christi

Unsinniger Vandalenakt gegen die Pfarre Gartenstadt Blut Christi. Noch unbekannte Täter zerstören Infotainment mit Pflasterstein.

„Langsam wird es unerträglich, jetzt machen blödsinnige Vandalen nicht einmal mehr vor unseren Kirchen halt!“, ärgern sich die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald, nachdem bisher ein oder mehrere noch unbekannte Täter das Infotainment (Aushängekasten) der Pfarre Gartenstadt Blut Christi blindwütig mit einem Pflasterstein zerstört hatten. „Falls am Tatort an dem Stein DNA-Spuren gefunden wurden und der oder die Täter bereits in der DNA-Datenbank ‚verewigt‘ sein sollten, sind wir im Bedarfsfall gerne bereit, die Kosten für die DNA-Auswertung zu übernehmen“, sagt Schimanek und verweist darauf, dass die Auswertung solcher Spuren von der Staatsanwaltschaft genehmigt werden muß.

Ist der Sachschaden zu gering, gibt es angesichts der hohen Auswertungskosten solcher DNA-Spuren jedoch keine Genehmigung. „Hier darf es nicht an den Kosten scheitern, vielmehr muss alles unternommen werden, um den oder die Täter zu überführen und vor weiteren ähnlichen Aktionen abzuhalten“, so die beiden WIFF-Bezirksräte. Sie fordern die Bürger auch zu etwas mehr Initiative auf. „Immer mehr Leute drehen sich einfach um, wenn sie Augenzeugen eines strafrechtlich relevanten Verhaltens werden. In solchen Fällen darf man sich einfach nicht scheuen, sofort den Polizeinotruf 133 zu rufen!“

Pfarre Gartenstadt- Kopie

Foto: Heinz Schebeczek