Unter „freundlicher Beihilfe“ der Behörde: Woche für Woche nächtliche Lärmorgien rund um das Islamische Veranstaltungszentrum MOSAIK in der Großfeldsiedlung – WIFF fordert Bezirksvosteher und Magistrat zum sofortigen Handeln auf.

MOZAIK ist das Veranstaltungszentrum des Islamischen Kulturzentrums in der Schererstraße (Großfeldsiedlung). Es wird von der islamisch-alevitischen Glaubensgemeinschaft betrieben. Leider werden die Räumlichkeiten auch für „fremde“ Hochzeiten, Taufen etc. vermietet – dann ist dort bis in die frühen Morgenstunden „der Bär los“.

Die Leute tummeln sich lärmend auf der Straße, es kommt auch immer wieder zu „Rennfahrten“ junger Autofreaks und zu Vandalismus. Die Zentrumsleitung sagt auf Anfrage der Anrainer, sie sei für Lärm etc. nicht verantwortlich, die Verursacher seien die jeweiligen Mieter. Man solle sich bei der Polizei beschweren. Dort herrscht dann „helle Freude“, wenn nächtens regelmäßig nach der Polizei gerufen wird. Doch die Beamten sind gegen die Übermacht offenbar ohnehin machtlos.–

Die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald  fordern aufgrund der unzähligen Polizeieinsätze und Anrainerbeschwerden aus den umliegenden Gemeindebauten und Siedlungen  ein sofortiges Veranstaltungsverbot (gemeint sind nicht die religiösen wöchentlichen Veranstaltungen, sondern lediglich die kommerziellen Vermietungen) und danach eine Evaluierung des Betriebes im Sinne der betroffenen Anrainer. „Zum Beweis für die unhaltbaren nächtlichen Zustände präsentiert WIFF hier eine einminütige Tonprobe, die sich hoffentlich auch BV Papai&Co. zu Gemüte führen werden“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek abschließend.