Unverständlich: Friedhofsbesuche NEIN – Christkindlmärkte JA…

Das soll einer verstehen: Da rufen doch der Herr Bundeskanzler und seine Kultusministerin die Familien auf, wegen Corona am Allerheiligen- und Allerseelen-Wochenende auf den oft üblichen gemeinschaftlichen Besuch der Friedhöfe und Gräber zu verzichten – auf der anderen Seite hingegen wird in Wien die Veranstaltung von insgesamt 18 Christkindlmärkten mit ihren unzähligen Punschständen genehmigt (siehe Berichte der Kronenzeitung vom 23. Oktober / Seiten 18, 19 und 29).

„Da ist wohl etwas faul in Stadt und Land!“, kritisieren daher die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald die „Doppelzüngigkeit der in ‚Sachen Corona‘ offenbar höchst überforderten Politik“. – „Wer annehme, dass etwa bei den Punschständen der Mindestabstand und zumindest zu späterer Stunde auch die Maskenpflicht noch eingehalten wird, dem ist wohl nicht zu helfen!“.
 
Etwas Positives können die beiden Bezirkspolitiker den Christkindlmärkten 2020 aber doch abgewinnen: „Wenn es hier nicht zu Massenansteckungen kommt, werden sich die Verantwortungsträger wohl die Frage gefallen lassen müssen, ob ihre mit noch gar nicht nachvollziehbaren, aber mit Sicherheit grausigen wirtschaftlichen Auswirkungen verbundenen bisherigen ‚Sicherheitsvorkehrungen‘ nicht doch weit überzogen waren“, so Schimanek und Turtenwald abschließend.– Fotos: Kronenzeitung vom 23. Oktober 2020.