Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt – WIFF: „Wegschauen ist keine Lösung!“

Böller oder Farbraketen auf Sportplätzen abschießen oder das Sprayen an Hauswände haben mit einem „Kavaliersdelikt“ aber schon rein gar nichts gemein. Vielmehr müssen sich zum Beispiel auch jene dümmlichen Zeitgenossen schlicht als Kriminelle bezeichnen lassen, die in der Donaufelder Straße die schmucke Fassade der ehemaligen Traditionsfleischerei Scharmitzer mit einem „Kunstwerk“ versehen haben. Das Resultat dieser blödsinnigen Tat: Vielstündige Reinigungsarbeiten des nicht mehr gerade jungen ehemaligen Fleischer-Ehepaares.

Daher jetzt ein Aufruf der WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald: „Wer solche Schmieraktionen beobachtet, darf nicht einfach wegschauen. Hier ist es einfach Bürgerpflicht, den Polizeinotruf 133 zu wählen!“ – Und an die Adresse der Gerichtsbarkeit: „Wie wär’s mit Verurteilungen von ertappten Sprayern zur Reinigung verunstalteter Hausfassaden unter Anleitung…?“

oznor