Vassilakou-„Anschlag“ auf Strebersdorf! WIFF: „Radweg-Lösung“ in der Rußbergstraße ein Skandal

Manche schütteln ungläubig den Kopf, andere wiederum stehen schmunzelnd davor – der Großteil der Autofahrer hingegen ist empört über die neu angebrachten „Mehrzweckstreifen“ in der Strebersdorfer Rußbergstraße. „Diese ‚Lösung‘ hat lediglich den den Zweck, die Bus-, LKW- und PKW-Lenker bei ihrer Fahrt durch die Rußbergstraße zu behindern“, sagen die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Sie haben einer Vermessung der neuen ‚Lösung‘ vorgenommen. „Dabei ist während unserer etwa zweistündigen Beobachtungszeit an einem normalen Wochentag und bei schönem Herbstwetter in beiden Richtungen zwar kein einziger Radfahrer unterwegs gewesen, wenn man aber den Linienbussen oder LKW folgt, erkennt man unschwer, dass für deren Lenker das Überholen eines Radfahrers praktisch unmöglich ist“, so Turtenwald.

Hier die WIFF-Messergebnise der Mehrzweckstreifenbreiten an einigen Stellen in Floridsdorf:
Leopoldauer Straße in Richtung Angerer Straße: 1,37m
Leopoldauer Straße in Richtung B3: 1,13m (noch dazu zwischen zwei normalen Fahrstreifen)
Leopoldauer Straße in Richtung Leopoldau: 1,41m
Stammersdorfer Straße: 0,98m bei einer Fahrbahnbreite von 2,34m
RUSSBERGSTRASSE: 1,59m bei einer Fahrbahnbreite von nur 2,26m!!!

„Für die Rußbergstraße werden wir nach der kommenden Wien-Wahl leider wieder Steuergeld in die Hand nehmen müssen, um diesen „grünen Schwachsinn“ unter Duldung der SPÖ zu sanieren“, so Schimanek und Turtenwald abschließend.

Radweg-Russberg2 Kopie Radweg-Rußberg3 Kopie