Vor Wien-Wahl: Floridsdorf in „falschen“ Zahlen… – Soll WIFF „totgeschwiegen“ werden?

Gerade rechtzeitig vor der Wien-Wahl 2020 hat die Stadt Wien (Presse- und Informationsdienst) eine Broschüre herausgegeben, in der auch alle Bezirke einzeln „in Zahlen“ vorgestellt werden. So auch Floridsdorf. „Allerdings hat man es im ‚Floridsdorf-Teil‘ mit den Fakten nicht so genau genommen“, konstatieren die beiden WIFF-Mandatare Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald unter Verweis auf eine ihrer Meinung nach inakzeptable Vorgangsweise in der Rubrik „Politik&Verwaltung“. Dort wird nämlich die Mandatsverteilung im Bezirksparlament angeführt.

„Wer da nach WIFF – Wir für Floridsdorf und seinen drei Mandaten sucht, wird leider nicht fündig. Während nämlich die SPÖ mit 24 Mandaten, die FPÖ (22), die Grünen (4), die ÖVP (3) und sogar die Neos mit 2 Mandaten jeweils namentlich angeführt sind, fehlen sowohl der Name wie auch die 3 Mandate von WIFF. Uns hat man unter dem Begriff ‚Sonstige‘ schubladisiert“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker.
 
Für beide Mandatare stellt sich die Frage: „Entweder ist der deutlich erkennbare WIFF-Aufwärtstrend gerade im Heimatbezirk von SPÖ-Bürgermeister Ludwig der Grund, uns nach Möglichkeit ‚tot zu schweigen‘, oder es handelt sich ‚nur‘ um eine Fehlleistung der Rathaus-Bürokratie. Beides für unser gesamtes Team ein weiterer Ansporn, unsere Anstrengungen noch einmal zu verstärken und auch auf eine entsprechende Reaktion von möglichst vielen bisher noch unentschlossenen Wählerinnen und Wählern zu bauen“.