Was sagen die Floridsdorfer SPÖ-Freunde von ATIB zu den österreichfeindlichen Aktivitäten des türkischen Religionsvereines?

Nach hochaktueller Reportage von Christoph Matzl in der KRONENZEITUNG: Was sagen die Floridsdorfer SPÖ-Freunde von ATIB zu den  österreichfeindlichen Aktivitäten des türkischen Religionsvereines?
Noch jedes Mal, wenn sich WIFF – Wir für Floridsdorf und deren Landesparteiobman Hans Jörg Schimanek als Unterstützer der Bürgerinitiative gegen die Praktiken der ATIB-Moschee Ecke Koloniestraße / Rappgasse mahnend zu Wort gemeldet hatten, traten flugs die Granden der Floridsdorfer SPÖ, wie etwa Bezirksvorsteher Papai, dessen Stellvertreterin Fitzbauer oder Klubobmann Herzog&Co. auf den Plan, um gegen WIFF “ von wegen Hetze“ zu wettern. Und stets gefielen sich die Herrschaften in Feundschaftsbeweisen für die Führung von ATIB, des sogenannten Vereins „Türkisch Islamische Union“. Und die mehrfachen  WIFF-Hinweise, in Deutschland würde der Tochterverein DITIB unter ständiger Überwachung des dortigen Staatsschutzes stehen und die ganze Bewegung überdies direkt dem türkischen Religionsministerium unterstehen sowie auch von dort finanziert werden, bestärkte die Floridsdorfer SPÖ-Spitze noch in ihren Verteidigungsaktivitäten für ATIB.
WIFF richtet daher jetzt, nach Aufdeckung der wahren Absichten der ATIB-Führung, die Frage an Papai&Co: Wie lange noch wollen Sie Augen und Ohren verschließen und sich der Realität verweigern?

 

 ATIB-Moschee in Floridsdorf, Ecke Koloniestraße/Rappgasse