Weil Behörden versagen: Wöchentliches LKW-Chaos in der Siedlung Wolfsgrube – WIFF fordert erneut sofortige großflächige Verbots-Beschilderung.

Bereits im Juli 2016 hatte WIFF die zuständige Magistratsabteilung 46 ersucht, Maßnahmen zu setzen, mit denen die Zufahrt von Schwerst-LKW-Zügen in die Siedlung „Wolfsgrube“ nächst den sogenannten „Siemensäckern“ vermieden werden kann. „Leider erfolglos“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Jetzt will WIFF einen „neuen Anlauf“ nehmen, „da sich in den letzten Monaten die für Anrainer und Lkw-Lenker gleichermaßen unhaltbare Situation weiter verschärft hat“, so der Bezirkspolitiker.

 
Denn wöchentlich mehrmals werden die LKW-Lenker auf der Fahrt zum Siemens-Werksgelände via GPS in die an Siemens zwar angrenzende, aber zum Werk zufahrtslose Siedlung irre geleitet. „Letztlich bleiben die Trucks in den schmalen Siedlungsgassen oftmals stecken und den Lenkern gelingt es dann nur unter tatkräftiger Mithilfe von Anrainern, mit ihren langen Zügen wieder aus der Siedlung hinaus zu gelangen. Leider kommt es dabei immer wieder zu Beschädigungen von öffentlichem Gut oder geparkten PKW.
„Was in Niederösterreich möglich ist, muss doch auch für Wien Gültigkeit haben!“ fordert Schimanek und verweist auf die Zufahrt von der Brünner Straße im dortigen Gewerbegebiet in Richtung Hagenbrunn und Korneuburg. Dort werden die LKW-Lenker mittels deutlich sichtbarerer Hinweistafeln über die für Schwer-LKW verbotene Durchfahrt informiert“, so der Bezirkspolitiker.