Wenn einer, zwei oder drei eine Reise tun… – BV Papai’s Trip nach Tokio…

Wenn in Floridsdorfs japanischem Schwesterbezirk in Tokio nach dem Muster der „Katsushikastraße“ bei uns ein Verkehrsweg  „Floridsdorf-Straße“ benannt wird, steht es einem Floridsdorfer Bezirksvorsteher durchaus zu, auf Steuerzahlers Kosten  bei einer solchen Feier vor Ort zu repräsentieren.

Hinterfragenswert erscheint es aber doch, warum zusätzlich noch der Floridsdorfer SPÖ-Klubobmann sowie Papai’s Büroleiter auf der „Payroll“ der Steuerzahler standen. Kostenpunkt:  Flug: Euro 1.078.– und pro Übernachtung Euro 94.–, jeweils pro Person. Eine offizielle Anfrage von WIFF beantwortete der Bezirksvorsteher u. a. damit, dass er die bei solchen Gelegenheiten zu überbringenden Geschenke ja wohl nicht alleine hätte schleppen können. Im Übrigen sei die Vorgangsweise von den Bestimmungen der Stadt Wien gedeckt gewesen.
Seltsam erscheint allerdings die Tatsache, dass Papai&Co. die Reise „heimlich, still und leise“, das heißt ohne jede Information der im Bezirksparlament vertretenen übrigen Fraktionen, angetreten haben. Fazit von WIFF: „Auch unter Papai’s Vorgänger Heinz Lehner hat es Reisen in den Schwesterbezirk nach Tokio gegeben. Dazu waren aber – selbstverständlich auf eigene Kosten – Vertreter aller Fraktionen eingeladen. Hätte Papai diese Gepflogenheit fortgeführt, es wäre ihm mit Sicherheit der eine oder andere für die Steuerzahler kostenlose Kofferträger für die ‚großen und schweren‘ Geschenke (siehe Foto) des Bezirks zur Seite gestanden…“
PS: WIFF geht davon aus, dass Reise und Aufenthalt der im Bild zu sehenden Dame privat finanziert wurden.