Werden zur Plage: Schwarze „Kärtchenstecker“ und weiße Umweltverschmutzer – WIFF fordert „Steckverbot“ für „Nigeria Connection“!

Welche Autolenkerin, welcher Autolenker hat an ihrem/seinem Fahrzeug noch nie ein Kärtchen vorgefunden mit der Aufschrift: „Kaufe Ihr Auto“ usw.?

Längst hat sich diese von zumeist nigerianischen Asylanten betriebene Stecktätigkeit in Wien zur Plage entwickelt. Deren Chefs, ebenfalls Nigerianer, betreiben beispielsweise auf dem Gelände zwischen Brünner Straße und Seyringer Straße nächst dem Elektrofachhändler Elektro Haas auf gemieteten Plätzen mit fahrbereiten bis völlig desolaten Autos einen schwunghaften Exporthandel mit Kollegen in ihrem Heimatland. Die zumeist Billigstautos werden per Achse in deutsche Häfen verfrachtet, von wo sie per Schiff nach Nigeria gehen. –

Obwohl diese Händler längst im Visier der österreichischen Steuerbehörden stehen, schicken sie nach wie vor täglich Heerscharen ihrer Landsleute aus, um die in Wiener Straßen und Gassen geparkten Autos mit Kaufangebotskärtchen zu bestücken. –

Und viele Wiener Autofahrer, ob der oft fast täglich vorgefundenen plastikfolierten und daher unverrottbaren Kärtchen verärgert, entsorgen diese dann einfach im Rinnsal, auf Gehsteigen oder sogar in Grünflächen. –

„WIFF hat die für die MA 48 zuständige Stadträtin Sima schon einmal ersucht, sich für ein Verbot des Kärtchensteckens an fremden Fahrzeugen stark zu machen. Die Antwort war leider negativ. Schuld seien nicht die schwarzen Kärtchenstecker, sondern jene Leute, die diese Kärtchen einfach zu Boden werfen und bei Erwischtwerden auch mit einer Geldstrafe rechnen müssen. Womit Sima zumindest zum Teil Recht hat“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.

Und neuerlich an die Adresse von Stadträtin Sima: „WIFF und wohl auch viele Wienerinnen und Wiener, denen die Reinhaltung ihrer Stadt am Herzen liegt, wollen sich damit aber keinesfalls zufrieden geben. Es muss doch möglich sein, seitens der Rechtsexperten der Magistratsdirektion einen gangbaren Weg zu finden, die Unsitte des Kärtchensteckens zu beenden“.