Wiener Wohnen lässt Bewohner „in der Kälte stehen“: 3 Tage kein Gas!

Wiener Wohnen lässt Bewohner und Geschäftsleute „in der Kälte stehen“: Wegen „Wiederkehrender Überprüfung der Gasleitungen“ soll
im Konrad Lötsch-Hof vom 7. bis 9. Dezember das Gas abgedreht werden. WIFF – Wir für Floridsdorf fordert eine Verschiebung auf Sommer 2015.

Wieder einmal wartet Wiener Wohnen mit einem unglaublichen Skandal auf: In einem Flugblatt der beauftragten Firma Integral werden die Bewohner des Gemeindebaues Konrad Lötsch Hof in der Brünner Straße 26 – 32 / Ecke Schlingermarkt, davon in Kenntnis gesetzt, dass es wegen der „die wiederkehrenden Überprüfung der Gasleitungen“ in der Zeit von 7. Dezember ab 7 Uhr früh bis 11. Dezember bis ca. 17 Uhr keine Gasversorgung geben wird. Die ebenfalls betroffenen Betreiber der Geschäftslokale in den beiden Ladenzeilen des Gemeindebaues wurden von dieser angekündigten Maßnahme erst gar nicht informiert.

„Wir können uns der an uns von Mietern und Geschäftsleuten heran getragenen Proteste gegen diese unverständliche Maßnahme gar nicht erwehren“, sagen die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald, die von zahlreichen Bewohner des Konrad Lötsch-Hofes um Hilfe ersucht wurden. „Und hätten wir die Geschäftsleute der beiden Ladenzeilen im Bau nicht über diese bevorstehende Maßnahme informiert, sie hätten am 7. Dezember wohl eine böse Überraschung erlebt“.

Bezeichnend für die Mißwirtschaft bei Wiener Wohnen ist auch die Tatsache, dass Beschwerdeführer an die Fa. Integral verwiesen wurden, „diese sei für die Maßnahme verantwortlich“. Bei der Fa. Integral wiederum lautete auf Anfrage die Antwort: „Diese Überprüfung ist zum angegebenen Zeitpunkt nicht unbedingt erforderlich. Aber da müssen Sie sich schon an Wiener Wohnen wenden, die sind ja der Auftraggeber.“

„Hier hat es durchaus den Anschein, als wäre dieser Dezembertermin vorsätzlich gewählt worden, um die noch mit Gas versorgten Haushalte und Geschäftsleute endlich zum Umstieg auf Fernwärme zu nötigen. Denn gerade dieser Bereich verzeichnet derzeit ja deutliche Umsatzeinbußen“, so Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.

Schimanek und Turtenwald fordern jetzt Wiener Wohnen auf, diesem geplanten Vorhaben sofort ein Ende zu setzen und die gesetzlich vorgeschriebene wiederkehrende Überprüfung auf einen Termin zwischen Juni und September 2015 zu verschieben. „Es wäre unmenschlich, die Bewohner ohne akuten Anlass drei Tage lang in der Kälte sitzen zu lassen. Und auch die meisten Geschäfte müssten ohne Gasversorgung während dieser Zeit geschlossen bleiben. Hier könnte sich jetzt der neue Bezirksvorsteher erste Sporen verdienen. Er müsste nur bei seinem Bezirksparteiobmann und Wohnbaustadtrat Ludwig, der ja immerhin der oberste Chef von Wiener Wohnen ist, eine Verschiebung der Überprüfung auf kommenden Sommer erreichen“, so die beiden WIFF-Politiker abschließend.

Friseur-Hollywood2 Kopie

 

Michael Müllner vom Friseur Hollywood: „Wir müssten unser Geschäft alle drei Tage zusperren und die bereits vergebenen Termine absagen. Das ist einfach nicht akzeptabel!“

Lötschhof1 Kopie Lötsch-Hof2 Kopie Lötschhof-Integral