WIFF-Anträge für Juni-Sitzung:

Mittwoch ist es wieder soweit: Sitzung der Bezirksvertretung Floridsdorf. Hier schon vorab einige der Anträge und Resolutionen, die WIFF einbringen wird.

A N T R A G
Frau Vizebürgermeisterin Vassilakou und Frau Stadträtin Sima werden ersucht, entlang des
Verbindungsweges zwischen der Hundezone an der Alten Donau und dem Angelibad die Installierung
einer zusätzlichen Lichtquelle prüfen und gegebenenfalls in die Tat umsetzen zu lassen.
Vorberatungen mögen in der Sozialkommission erfolgen.
B E G R Ü N D U N G
Der gegenständliche Verbindungsweg ist nach Einbruch der Dunkelheit stockdunkel und wird
aus diesem Grund vor allem von Frauen während der Wintermonate ab ca. 18 Uhr nur sporadisch
genutzt.

 

A N T R A G
Die MA 46 wird ersucht, gemeinsam mit der Verkehrskommission und in Zusammenarbeit mit
der MA 18 und MA 28 sowie der Mobilitätsagentur die anlässlich der Befahrung von 14 neuralgischen
Bereichen des Floridsdorfer Radnetzes am 1. Juli 2013 (!) gemachten Erfahrungen zu
diskutieren und etwaige Verwirklichungsmöglichkeiten zu erarbeiten.
B E G R Ü N D U N G
Am 1. Juli 2013 (!) fand mit Beteiligung der MA 18, MA 28 (MA 46 entschuldigt), einem Vertreter
der Mobilitätsagentur, BR Cizek und einem externen Floridsdorfer Experten eine Befahrung
von insgesamt 14 neuralgischen Bereichen des Floridsdorfer Radnetzes statt. Am 9. Juli 2013
wurde der Bezirksvorstehung ein Protokoll über die Ergebnisse dieser Befahrung übermittelt –
eine Reaktion ist bisher leider ausgeblieben…

 

R E S O L U T I O N
Die Floridsdorfer Bezirksvertretung spricht sich
1. für eine schnellstmögliche Änderung der Bauordnung Wien betreffend die Errichtung bzw.
nachträgliche Genehmigung von Carports auch in Vorgärten direkt an Grundstücksgrenzen aus
und
2. für die Aufnahme von Gesprächen vorerst auf Beamtenebene zwischen Wien und Niederösterreich
aus mit dem Ziel, gemeinsam eine möglichst umfassende Harmonisierung der Bauordnungen
beider Bundesländer herbeizuführen.
B E G R Ü N D U N G
In den Jahren, als die derzeit geltenden Bestimmungen festgelegt wurden, hielt sich die Zahl
der Autos im Besitz von sogenannten Häuselbauern noch sehr in Grenzen. In der heutigen Zeit
finden die meisten Siedlungsbewohner (siehe auch jüngste Strafzettel-“Orgien“) nicht einmal
mehr gestattete Parkplätze vor ihren Siedlungshäusern vor. Daher ist es hoch an der Zeit, dieser
Entwicklung auch in der Bauordnung Wien Rechnung zu tragen und nach dem Muster von
Niederösterreich die Errichtung von Carports auch in Vorgärten direkt ab der Grundstückseinfriedung
zu gestatten.