WIFF-Antrag auf Förderung für den Einbau von Alarmanlagen in Ein- und Zweifamilienhäuser abgelehnt

Mehrheit im Bezirksrat agiert bürgerfeindlich: WIFF-Antrag auf Förderung für den Einbau von Alarmanlagen in Ein- und Zweifamilienhäuser abgelehnt.Nach der jüngsten Einbruchsserie in Floridsdorfer Siedlungsgebieten hat WIFF – Wir für Floridsdorf in der Sitzung der Bezirksvertretung einen Antrag eingebracht, wonach der Wohnen-Stadtrat und Floridsdorfer SPÖ-Obmann Ludwig die Möglichkeit eine Förderung für den Einbau von Alarmanlagen in Ein- und Zweifamilienhäuser prüfen möge. Unverständlicherweise wurde dieser Antrag – wohl eindeutig nicht im Interesse einer breiten Bevölkerungsschicht – gegen die Stimmen von WIFF und FPÖ abgelehnt.

Jasmin Turtenwald (WIFF) kritisiert diese Negativhaltung der Mehrheit im Bezirksparlament vehement

Turtenwald Alarmanlagen„Offenbar stehen diese Herrschaften mit dem Rechenstift auf Kriegsfuß. Denn wie Beispiele in anderen Bundesländern zeigen, steht der durch Einbrecher verursachte Schaden an Volksvermögen der Höhe nach in keinem Verhältnis zu etwaigen Förderungszuschüssen!“ Sie verweist vor allem auf das Beispiel Niederösterreich, wo das Land beim Einbau von Alarmanlagen 30 Prozent der Investitionskosten übernimmt.

„Da sollte sich der Herr Bürgermeister ein Beispiel an seinem Du-Freund Pröll nehmen und sich die Frage stellen, warum der schwarze Landeshauptmann in NÖ nach wie vor über eine absolute ÖVP-Mehrheit verfügt und er selbst – Häupl – von Wahl zu Wahl Stimmenverluste zu verzeichnen hat“, so Jasmin Turtenwald (Bild links)abschließend.

 

 

 

Alarmanlagen