WIFF-Bezirksrat als „Detektiv“: Dreiste Umweltsünder ausgeforscht – Illegale Ablagerungen umgehend entfernt.

Seit Monaten hatte Franz Tiebl, Obmann des Kleingartenvereins „Alte Leopoldauer Schleife“ in Floridsdorf, vergeblich versucht, bei Polizei und Magistrat die Räumung von mitten im geschützten Wiener Wald- und Wiesengürtel illegal abgelagerten Müll nächst seiner Siedlung in die Wege zu leiten. „Dafür sind wir nicht zuständig!“, hieß es bei der Polizei – „Nicht zuständig, es handelt sich um Privatgrund!“ hörte er bei der MA 48.

„Da habe ich mich nach schon einmal gemachten guten Erfahrungen einfach an WIFF – Wir für Floridsdorf um Unterstützung gewandt und schon tags darauf traf ich vor Ort mit Bezirksrat Hans Jörg Schimanek zu einem Lokalaugenschein zusammen. Das für uns Siedler als Nachbarn dieser illegalen Deponie und auch für die vielen Spaziergänger erfreuliche Ergebnis: Schimanek hat die Verursacher ausgeforscht – wenige Tage später war der Unrat beseitigt“, freut sich Siedlerobmann Franz Tiebl.
 
„Eigentlich wäre der Grundeigentümer, eine ÖBB-Teilgesellschaft, für den Abtransport des Mülls zuständig gewesen, aber dort mahlen ja die Mühlen nicht immer sehr rasch, weshalb ich mich kurzerhand selbst als ‚Detektiv‘ betätigte“, erzählt Schimanek und schildert den Fortgang des „Kriminalfalles“: „An Hand des Inhaltes abgelagerter Pakete, eines Klimaschrankes und des in eine zerbrochene Glasplatte eingeritzten Namens führte die Spur zu einer Pizza-Kette, deren Chefin ich mit den illegalen Ablagerungen konfrontierte. Wie sich herausstellte, hatte die Frau ein Privatunternehmen mit der Teilräumung ihres Firmenlagers beauftragt – allerdings landeten die zu entsorgenden Gegenstände statt auf einer genehmigten Deponie mitten im Grün des Floridsdorfer Hofstättenweges“.
 
Das letztlich erfreuliche Ende der Geschichte: Die Chefin der Pizzakette hat die illegalen Ablagerungen im Beisein von Bezirksrat Hans Jörg Schimanek – vorerst auf eigene Firmenkosten – abtransportieren und korrekt entsorgen lassen. Sie will jetzt beim Verursacher via Rechtsanwalt Schadenersatz einfordern.
– Fotos: Franz Hödl.