WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek übergibt Franz Jonas-Gedenktafel an das Floridsdorfer Bezirksmuseum

Weil die politischen SP-Nachfahren des Floridsdorfer Bezirksvorstehers, Wiener Bürgermeisters und späteren Bundespräsidenten Franz Jonas offenbar darauf vergessen hatten, ließ im Jahr 2001 der damalige Floridsdorfer FP-Spitzenkandidat und nunmehrige WIFF-Bezirkspolitiker Hans Jörg Schimanek am Geburtshaus des großen Floridsdorfers in der Prager Straße 74 zur Erinnerung eine Gedenktafel anbringen.

„Das hat damals die Wiener SPÖ derart erbost, dass sie sich zu einer peinlichen Presseaussendung hinreißen ließen. Als ich den Herrschaften daraufhin ebenfalls in einer Aussendung mitteilte, dass bei der kleinen Einweihungsfeier auch ehemalige SP-Granden wie Kurt Landsmann, Franz Petritsch und andere mit dabei waren und meiner Erinnerungsrede an Franz Jonas regen Beifall gezollt hätten, wurde die Aussendung rasch wieder zurückgezogen“, erinnert sich Schimanek. – In der Folge wurde das ebenerdige Franz Jonas-Geburtshaus, das nicht unter Denkmalschutz stand, wegen seines desolaten Zustandes abgerissen und die Gedenktafel dem Magistrat zur Aufbewahrung übergeben. „An Stelle des Jonas-Geburtshauses steht mittlerweile ein Genossenschaftswohnblock der GÖD, dort wird demnächst  eine neue Tafel an den Standort des alten Hauses erinnern. Ich habe daher jetzt die in meinem Eigentum befindliche alte Tafel an Bezirksrat Franz Lesmeister, den Leiter des Floridsdorfer Heimatmuseums, für den Museumsfundus übergeben“, so Schimanek abschließend.