WIFF fordert: „Höhere Strafen bis zur Haft für Müllsünder!“

Kaum ein Tag vergeht, an dem sich Spaziergänger im Floridsdorfer Grüngürtel nicht mit Hinterlassenschaften rücksichtsloser Zeitgenossen konfrontiert sehen. Und beinahe ebenso täglich werden so manche Müllinseln in Gemeinde- oder Genossenschaftbauten und privaten Miethäusern teils von „Mülltouristen“, teils von unbelehrbaren Mitbewohnern, geradezu versaut.

So etwa dieser Tage (siehe Fotobeweise) die Böschung des Auffangbeckens in der kleinen Stammersdorfer Gasse „Am Bisamberg“ oder die Müllinsel im Gemeindebau in der Matthias Jiszda-Gasse 3 nächst dem Wasserpark.
 
„Diesen letztklassigen Charakteren ist wohl ausschließlich mit deutlich höheren Strafen bis hin zur Haft beizukommen!“, sind die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald überzeugt und fordern den Gesetzgeber zum „endlichen Handeln“ auf. „Aber auch an den Schulen, ja sogar in den Kindergärten, müsste diesem Thema verstärktes Augenmerk gewidmet werden, um so dem erzieherische Versagen mancher Eltern entgegen zu wirken“, so Schimanek abschließend.