WIFF fordert: „Macht Schluss mit der unsäglichen Willkommenskultur!“ „Asylwerber als Drogendealer müssen sofort abgeschoben werden!“

„Wie lange noch schauen unsere Politiker tatenlos zu, wie Asylwerber ungeniert als Drogendealer agieren und im Falle von Festnahmen gegen die Polizei tätlich werden, Beamte dabei oftmals sogar verletzen!?“, fragen sich immer mehr Bürger. Anlässlich mehrerer Lokalaugenscheine entlang der U6 und auch auf dem Floridsdorfer Bahnhof konnten sich die WIFF-Bezirksräte Jasmin Turtenwald, Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald in vielen Gesprächen davon überzeugen, dass für viele Leute – vor allem Frauen – das Maß voll ist. „Die Bürger fordern ab sofort härtere Strafen gegen Dealer und Gewalttäter, straffällig gewordene Asylwerber seien umgehend abzuschieben. Mit der ‚gutmenschlichen Behandlung‘ dieser Leute habe man lediglich das Gegenteil erreicht“, sei laut Jasmin Turtenwald die fast einhellige Meinung der befragten Bürger.

Völlig unakzeptabel ist für WIFF auch, dass Polizeibeamte bei Festnahmen gewalttätiger, vor allem schwarzer, Drogendealer „besondere Vorsicht“ walten lassen müssen, um nach Anzeigen der zumeist von linkslinken heimischen Helfershelfern auch anwaltlich unterstützten Straftäter nicht „wegen ungebührlicher Gewaltanwendung bei der Festnahme“ vor dem Kadi zu landen. „Die Damen und Herren Gesetzgeber sollten rasch darüber nachdenken, wem sie in erster Linie verpflichtet sind: Der heimischen Bevölkerung und der Exekutive oder den ungebetenen um Asyl werbenden Verbrechern“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.
Kurier