WIFF hat Magistrat „in Gallopp“ versetzt: Nach Monate langen Rückständen wird Mietbeihilfe jetzt zügig angewiesen.

Mehr als zwei Monate mussten viele Bezieher von Mietbeihilfen auf die Überweisung des Geldes durch die Magistratsabteilung 40 warten. Erst nachdem sich die Floridsdorfer Mindestpensionistin Maria Pikner an WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald um Hilfe gewandt und dieser die Verantwortlichen im Rathaus via Öffentlichkeit „vor den Vorhang“ geholt hatte, kam Schwung in die Sache (siehe Kronenzeitung-Bericht, bei dem allerdings WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald als Initiator leider nicht erwähnt wurde, weshalb WIFF den Krone-Beitrag – um den Tatsachen die Ehre zu geben – durch ein Beweisfoto ergänzt hat).

„Solche Fehlleistungen auf dem Rücken der Ärmsten in unserer Stadt dürfen sich nie mehr wiederholen. Dem steigenden Anfall von Beihilfenbeziehern muss man eben – wie in der Privatwirtschaft – etwa mittels Personalumschichtungen innerhalb des Magistrats entsprechen“, so Turtenwald abschließend an die Adresse der Wiener Magistratsdirektion.