WIFF: „JA zum Parkpickerl, aber nur mit Zustimmung der Bürger!“

„Die Parkraum-Situation nicht nur in unseren Ballungszentren hat sich in den letzten Jahren deutlich zugespitzt. Bei einem ‚NEIN‘ zu einer Pickerl-Lösung kämen künftig noch zusätzliche Parker aus anderen Pickerl-Bezirken auf Parkplatzsuche zu uns. Dennoch sind wir der Meinung, dass in eine solche Entscheidung zumindest die in Floridsdorf behördlich gemeldeten Autobesitzer mit einbezogen werden sollten“, fordern die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald.

Es sei ein Leichtes, den Bürger mittels einer Info-Schrift über die Details rund um das Parkpickerl samt Zukunftsszenario bei einer Ablehnung zu informieren und um seine persönliche Entscheidung zu ersuchen. „Wenn BV-Papai (SPÖ) jetzt darüber schwadroniert, die Bezirksvertretung sei gewählt, um Entscheidungen zu treffen, ist das eine nur sehr einseitige Denkweise. Warum,“ – so fragen Schimanek und Turtenwald – „warum tritt er dann bei Angelegenheiten mit weitaus geringerer Tragweite lautstark und aus unserer Sicht durchaus anerkennenswert für die Befragung der Bevölkerung ein; so etwa zuletzt für die Änderung der vorerst nach wie vor noch reparaturbedürftigen Flächenwidmung in der Nordrandsiedlung?“.
 
Keinesfalls nachvollziehbar sei die Verkündung Papais via Medien, das Parkpickel für Floridsdorf sei bereits fixiert. „Diese Entscheidung fällt ausschließlich das Bezirksparlament – und dieses tagt erst am 16. Juni!“, so die beiden WIFF-Mandatare abschließend.