WIFF klopft den Geldverschwendern auf die Finger: Was hat an der Neugestaltung des Paul-Hock-Parks 500.000 Euro gekostet?

Der Paul-Hock-Park (Brünnerstraße – hinter dem abgerissenen Weisselbad) wurde neu gestaltet. Dagegen ist grundsätzlich nichts zu sagen. Eine Verbesserung der Lebensqualität in Floridsdorf ist immer zu begrüßen.

„Trotzdem stellen sich einige Fragen und denen wird ‚WIFF – Wir für Floridsdorf‘ bekannt hartnäckig nachgehen“, verspricht WIFF-Bezirksrat Oskar Turtenwald.

1. Was hat da bitte 500.000 Euro gekostet? Ein paar Blumen, der Kinderspielplatz – und sonst viel Beton? WIFF wird in de

r Bezirksvertretung einen genauen Rechenschaftsbericht verlangen. Denn: Wir stoppen die Geldverschwender!

2. Musste der Park unbedingt im Sommer saniert werden, damit er ja vor der Wahl fertig ist, aber 2015 kaum noch benutzt werden kann? Gerade in den Sommerferien hatten die Anrainer ihren gewohnten Freizeitbereich nicht …

3. Warum wurde nicht zumindest auch eine kleine Hundezone geschaffen. Floridsdorfer mit Hund dürfen jetzt den ganzen Park nicht betreten.

4. War der Park wirklich so desolat? Ist der Neuzustand – mit den Kosten – mit viel Beton wirklich eine Verbesserung? Hauptsache am Eingang ist jetzt ein großes Bild der grinsenden Genossen Papai & Sima!

IMG_1623

IMG_1624

IMG_1625

IMG_1626

IMG_1627

IMG_1628 IMG_1629