WIFF-Kritik fiel auf „fruchtbaren Boden“: Schildbürgerstreich vor dem Amtshaus Am Spitz ist behoben

WIFF-Kritik fiel auf „fruchtbaren Boden“: Schildbürgerstreich vor dem Amtshaus Am Spitz ist behoben. Obstbäume wurden umgepflanzt – jetzt stehen dort die „richtigen“ Bäume.
Nach der deutlichen Kritik von WIFF – Wir für Floridsdorf an der unsinnigen Pflanzung von Obstbäumen auf dem Fußgängerplateau direkt vor dem Floridsdorfer Amtshaus, die auch von den Medien aufgegriffen worden war, folgte kürzlich eine rasche – und positive – Reaktion.
Mitarbeiter der MA 42 (Stadtgartenamt) gruben die Obstbäume aus und verpflanzten sie in den Wasserpark. Vor dem Amtshaus wurden statt dessen einfache Laubbäume in die Baumscheiben gesetzt.– Wie berichtet, war es ja in den letzten Wochen vor dem Amtshaus zu Stürzen mehrerer Passanten gekommen, die in der Dämmerung auf den herab gefallenen, überreifen, aber  ungenießbaren Früchten ausgerutscht waren.

Erfreut zeigen sich auch die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald, die nach mehreren an sie heran getragenen Beschwerden den „Stein ins Rollen“ gebracht hatten: „Die rasche Reaktion ist erfreulich und hat möglicherweise einigen Passanten Stürze und auch Verletzungen erspart. Jetzt fragt sich nur, wer für die Kosten der Behebung dieses Schildbürgerstreiches aufkommen muss. WIFF wird dieser Sache penibel genau auf den Grund gehen. Für derartig offensichtliche Fehlleistungen dürfen keinesfalls die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden!“

Obstbaum-Amtshaus-neu Kopie