WIFF-Story um Sanierungsskandal in Jedleseer Gemeindebauanlage nach Kronenzeitung jetzt auch im „Servus-TV“ : Montag, 23. August, 18.05h

Nach der Kronenzeitung hat sich nun auch „Servus-TV“ des von WIFF seit Jahren an Hand von schier unglaublichen Fallbeispielen immer wieder öffentlich gemachten und kritisierten „Wiener Wohnen“-Skandals um die Langzeit-Sanierung der weitläufigen Gemeindebauanlage Amperegasse, Coulombgasse, Maxwellgasse, Ohmgasse angenommen. Nach den heutigen Dreharbeiten vor Ort wird der Beitrag am Montag, 23. August, um 18.05 Uhr, im „Servus TV“ ausgestrahlt. Hauptkritikpunkt: Anlässlich der Präsentation des Sanierungsprojektes am 5. September 2016 wurde den Mietern die Fertigstellung mit Ende 2019 zugesichert. Tatsächlich leben die Bewohner der Siedlung aber auch heute noch auf einer Großbaustelle – die endgültige Fertigstellung wurde mit 2024 angekündigt…

„Hier darf nicht zur Tagesordnung übergegangen werden!“ fordert WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. „Auch Bürgermeister Ludwig (SPÖ), ab 2007 als Wohnen-Stadtrat für ‚Wiener Wohnen‘ zuständig, muss sich seiner Verantwortung bewusst sein und eine Gesamt-Überprüfung von ‚Wiener Wohnen‘ durch den Bundesrechnungshof in die Wege leiten. Zudem müssen die betroffenen Gemeindemieter den vornehmlich durch Unfähigkeit und nicht zuletzt durch die Untätigkeit der politisch Verantwortlichen verursachten langjährigen Verlust ihrer Lebensqualität mit einer zumindest 50prozentigen Reduzierung des Mietzinses für die voraussichtlich neun Jahre währenden Arbeiten abgegolten bekommen!“, so Schimanek.