WIFF-Unterschriftenaktion trägt jetzt Früchte: Statt Schließung bald neue Polizeiinspektion in Strebersdorf

Mehr als 14.000 Personen haben sich 2014 an der WIFF-Unterschriftenaktion gegen die damals von Innenministerium und Polizeidirektion Wien vorgesehene ersatzlose Schließung der Polizeiinspektion Strebersdorf beteiligt – „jetzt tragen unsere einstigen Bemühungen sichtbare Früchte“, freuen sich die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald.

Denn schon im kommende Winter können die Strebersdorfer Beamten von ihrer derzeitigen „Kleinwohnung“ im Gemeindebau Berlagasse in ihren kaum fünf Minuten entfernten neuen Stützpunkt am Ziegelofenweg 13 – 25 einziehen. „Mit dieser, was die Zahl der Unterschriften anlangt, in Wien wohl ohne Beispiel dastehenden Aktion haben mehr als 14.000 besorgte Bürger und wir von WIFF bewiesen, dass man gemeinsam doch etwas erreichen an“, freuen sich die beiden WIFF-Bezirkspoitiker noch immer über das damalige Einlenken von Innenministerium und Polizeidirektion. – Weniger angetan ist man bei WIFF hingegen von der Vorgangsweise von Wohnen-Stadtrat Ludwig, Bezirksvorsteher Papai und der Wiener Polizeispitze. “

Als damals die ersatzlose Schließung der Polizeiinspektion Berlagasse öffentlich wurde, befanden sich vor allem Ludwig und Papai auf Tauchstation und wurden erst nach diversen Zeitungsmeldungen über die ersten 10.000 Unterschriften für die WIFF-Aktion gegen die Schließung munter. Und jetzt präsentieren sich die einst untätigen Herrschaften so, als wären sie die’Väter‘ der neuen Polizeidienststelle“, so Hans Jörg Schimanek und regt zum Abschluss von Wetten an, „ob WIFF im Winter zur Eröffnung der neuen Polizeidienststelle eingeladen wird oder nicht“…