WIFF-Vorstandsmitglied Raimund Nowak als Lebensretter

Seit Jahren kam die Floridsdorfer Pensionistin Hannelore Orth fast tagtäglich am Vormittag in das Cafè Schwarzlackenau in der Wolsteingasse in Floridsdorf. Vor fünf Tagen war ihr gewohnter Stammplatz aber leer – ein Anruf von Bekannten blieb erfolglos. „Zum Glück bin ich gegen 13.30 Uhr ins Cafè gekommen. Auf meine Frage, wo denn die Hanni sei, sagte mir der Lokalchef, man habe sie ohnehin schon telefonisch erreichen wollen, sie habe aber ihr Handy nicht abgehoben“, berichtet WIFF-Vorstandsmitglied Raimund Nowak. Und weil ihm die Sache keine Ruhe ließ, gingen er und ein Bekannter zur in der Nähe gelegenen Wohnung der Frau auf Nachschau.

„Auf unser Läuten an der Türglocke gab es keine Reaktion, da habe ich es noch einmal mit dem Handy versucht und siehe da – hinter der Wohnungstür hörte man das Handy von Frau Orth läuten. Damit war klar: Da muss etwas passiert sein“,   so Nowak. Sofort wurde  die Polizei verständigt und binnen weniger  Minuten waren auch Feuerwehr, Rettung und Notarzt zur Stelle. Nowak weiter: „Nach Öffnen der Tür durch die Feuerwehr fanden wir Hanni Orth bewegungslos auf dem Boden liegen und nach der Erstversorgung sagte uns der Arzt vor dem Abtransport anerkennend: Das haben Sie gut gemacht, denn eine weitere Stunde ohne Hilfe hätte die Frau nicht überlebt“.
Nowak-Lebensretter
Gestern gab’s ein Wiedersehen mit dem Lebensretter. Nach vier Tagen auf der Intensivstation des Krankenhauses „Göttlicher Heiland“ durfte sich Hannelore Orth über den Besuch von Raimund Nowak und WIFF-Parteiobmann Hans Jörg Schimanek freuen, die der Patientin nach längerem Zureden ein – in Zukunft vielleicht lebensrettendes – Versprechen abnahmen: „Ich habe mich bisher immer gegen das Tragen eines Notfall-Armbandes gewehrt. Aber ich verspreche euch jetzt, dass ich dieses Armband künftig stets tragen bzw. nachts auf meinem Nachtkasterl verwahren werde, damit der Nowak nicht noch einmal mit Rettung, Feuerwehr und Polizei bei mir aufkreuzen muss“, so Hannelore Orth, offensichtlich bereits wieder gut gelaunt, beim Abschied.