WIFF zu Umweltskandal nächst Marchfeldkanal: „Kein Kavaliersdelikt – Täter sind Verbrecher!“ – Lob für „Büro für Sofortmaßnahmen“ und das Forstamt der Stadt Wien.

Mit unerhörter Frechheit gingen kürzlich bislang noch unbekannte Täter kurz nach dem über den Marchfeldkanal führenden „Orasteg“ auf dem Wanderweg Richtung Josef Flandorfer-Straße zu Werke. Mit einem – nach den Reifenspuren zu schließen – größeren Lieferfahrzeug fuhren sie über die Felder zum Tatort und hinterließen dort mitten in der Landschaft eine Fuhre Müll.

Zum Glück nahm der Fall rasch eine positive Wendung: Nach dem Hinweis eines Spaziergängers an die „DFZ – Floridsdorfer Zeitung“ und WIFF verständigte DFZ-CR Hannes Neumayer umgehend das „Büro für Sofortmaßnahmen“ und in Zusammenarbeit mit dem Forstamt der Stadt Wien (MA 49) wurde der illegale Mistplatz geräumt.
 
„Ein Lob daher den Teams der Stadt, aber klar ist auch: Hier handelt es sich keinesfalls um ein Kavaliersdelikt, sondern kurz und bündig gesagt um ein Umweltverbrechen!“, stellt dazu WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek fest. Zugleich richtet er an etwaige Augenzeugen ähnlicher Vorfälle den Appell: „Scheuen Sie sich bitte nicht, umgehend den Polizeinotruf „133“ zu wählen. Ihre Anonymität wird selbstverständlich zugesichert“.