„Wildwuchs“ am „Tor“ zum Floridsdorfer Markt – WIFF-Bezirksräte griffen zur Sense

Seit Jahren gefällt sich die Floridsdorfer Politspitze in Jubelmeldungen, wie man den „Floridsdorfer Markt retten“ will. Und macht für umstrittene Veranstaltungen und diverse Studien viel Steuergeld locker.

„Dabei übersehen BV Papai&Co die einfachsten Voraussetzungen, um vor allem den Neu-Floridsdorfern den Besuch diese traditionellen Einrichtung schmackhaft zu machen“ kritisieren die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek&Ossi Turtenwald und verweisen dabei auf das oft bis zu einem Meter hoch wuchernde Unkraut auf den permanent ungepflegten Grünflächen bei der Einfahrt von der Brünner Straße zum Marktgebiet.

Und weil Kritik allein ihrer Ansicht nach oftmals zu wenig ist, griffen die beiden jetzt Bezirkspolitiker eigenhändig zur Sense. „Ein paar Unkrautbüschel haben wir Papai und seinen Marktrettern sozusagen ‚zur Erinnerung‘  noch übrig gelassen in der Hoffnung, dass unsere Aktion eine entsprechend positive Reaktion auslöst“, so Hans Jörg Schimanek. Einer eventuellen Besitzstörungsklage der Stadt Wien sehe man seitens WIFF gelassen entgegen.  –

 

 

Fotos: Joschi Tuczai