„Zielpunkt“-Baustelle: Schwerst-LKW blockieren ganze Fahrbahn und und treiben mit laufendem Motor die Anrainer „auf die Palme“…

Die Baustelle auf dem ehemaligen „Zielpunkt“-Areal in der Leopoldauer Straße 70 sorgt erneut für Ärger. Weil die Lenker der auf die Einfahrt in die Baustelle wartenden Lkw-Züge mit laufendem Motor oft bis zu 20 Minuten eine ganze Fahrbahn der stark frequentierten Leopoldauer Straße blockieren, kommt es fast regelmäßig zu Stau, Lärm und Geruchsbelästigung.
 
„Das böse Spiel dauert jetzt schon über einen Monat an, ohne dass Umwelt- und Verkehrsbehörden oder die Polizei eingeschritten wären. Wie kommen wir als ohnehin lärmgeplagte Bewohner an der Leopoldauer Straße dazu, derartige Beeinträchtigungen unserer Lebensqualität praktisch hilflos in Kauf nehmen zu müssen“, so verärgerte Anrainer in ihrem Hilferuf an WIFF – Wir für Floridsdorf.
 
Dazu WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Hier wurde seitens des Magistrats bei der Projekteinreichung offenbar übersehen, dass eine derartige Großbaustelle auch entsprechende Warteräume für zufahrende Lkw-Mulden- bzw. Betonmischfahrzeuge benötigt. Ein nicht genehmigtes Blockieren einer ganzen Fahrbahn ist ebenso ein absolutes ‚Geht gar nicht‘ wie das offensichtliche Parken mit laufendem Motor. Noch dazu unmittelbar vor Wohnungsfenstern. Hier besteht für Magistrat und Polizei gleichermaßen eindeutig Handlungsbedarf“.