Zwei Floridsdorfer Kulturdenkmäler erstrahlen in neuem Glanz.

Unansehnlich und von wildem Grünwuchs umwuchert fristete der „Schmerzensmann“, laut Inschrift eine Statue aus 1673 mit der Darstellung Jesu Christi mit Dornenkrone und gefesselten Händen, bis vor kurzem völlig unbeachtet sein Dasein auf dem Rendezvousberg stadtauswärts rechts am Rande der Brünner Straße.

Dank Hinweisen aus der Stammersdorfer Bevölkerung wurde WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek auf dieses Kulturdenkmal aufmerksam, setzte sich mit dem Leiter des Floridsdorfer Bezirksmuseums, Bezirksrat Ferdinand Lesmeister (SPÖ), ins Einvernehmen und letztlich wurde – weil man für die Restaurierung ja einen Financier brauchte – auch die MA 7 ins Boot geholt. „Wie man sieht, ein erfolgreiches Unterfangen!“, freuen sich Lesmeister und Schimanek.

Und weil mit Restaurator Mag. Monte Wienerberger auch ein toller Experte zur Verfügung stand, übernahm die MA 7 zusätzlich auch noch die Kosten für die Restaurierung der „Dreifaltigkeitssäule“ in der Jedlersdorfer Straße 376.– „Unser Dank gilt im Namen aller Floridsdorfer Kulturbeflissenen der MA 7 und dem Künstler Mag. Monte Wienerberger, der den beiden Statuen mit Akribie und Können zu neuem Glanz verholfen hat“, so Lesmeister und Schimanek abschließend.

– Fotos: Hödl, Lesmeister.