Zwei Jahre nach WIFF-Antrag: Wien testet endlich Wasserstoff-Linienbusse

Am 11. September 2019 (!), also vor genau zwei Jahren, hat WIFF in der Sitzung des Floridsdorfer Bezirksparlaments die damals zuständige Stadträtin Sima (SPÖ) in einem Antrag ersucht, die „Wiener Linien“ zu veranlassen, nach in- und ausländischem Vorbild (in Graz, Bozen/Südtirol oder Fürth/Deutschland sind Wasserstoff-Busse längst im Linienbetrieb im Einsatz) auch in Wien mit Wasserstoff betriebene Linienbusse im Alltagsverkehr zu testen bzw. einzuführen. Als Standort u. a. auch für eine Wasserstoff-Tankstelle hat WIFF damals die Busgarage Leopoldau vorgeschlagen.

„Wir freuen uns natürlich, dass unsere Anregung von 2019 auf fruchtbaren Wiener Boden gefallen ist. Auch wenn’s lang gedauert hat, bis die ‚Ideen-Saat‘ aufgegangen ist“, kommt auch von WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek Lob. Immerhin wurde zwei Jahre nach dem Antrag – am 1. September 2021 – in Leopoldau in Beisein von Polit- und Beamten-Prominenz der Spatenstich für eine Wasserstoff-Tankstelle gefeiert (siehe „Kurier“ vom 3. September 2021). Dazu Schimanek: „Nicht gefreut hat uns allerdings, dass man seitens des Rathauses offenbar „vergessen“ hat, Vertreter von WIFF, die wir immerhin den Anstoß zu diesem Projekt gegeben haben, zu der Feier einzuladen. – Aber sei’s drum – was zählt, ist der Erfolg!“.